Anker sind die besten Erfolgsturbos

Marketing | Akquise | Jena | Consulting | Strategie

„Anker“ sind Bilder im Kopf ihrer Kunden, die regelmäßig die Erinnerung an ihre Leistung auffrischen. Das ist wichtig, denn nur, wenn begeisterte Kunden an ihr Business erinnert werden und die positiven Erfahrungen im Bewusstsein sind, gibt es eine reelle Chance auf eine Empfehlung.

Was nicht im Kopf ist, geht unter und wird nicht weiter getragen.

Jetzt könnten Sie natürlich ihre Kunden regelmäßig erinnern, aber das würde spätestens beim dritten Versuch nerven. Damit erreichen Sie genau das Gegenteil, von dem, was sie erzeugen wollen. Ein guter Anker übernimmt genau diese Aufgabe, ohne zu nerven, denn er holt die Erinnerungen aus dem Unterbewusstsein und macht sie lebendig. Ohne mit dem erhobenen Zeigefinger daherzukommen. Gute Anker sind Dinge, die im täglichen Leben häufig vorkommen und die ihren Kunden regelmäßig „über den Weg laufen“.

Um eine positive Wirkung zu entfalten, müssen Sie es schaffen, einen solchen Anker mit ihrer Leistung zu verbinden.

Sie müssen eine Assoziation zwischen Anker und Erfahrung schaffen. Das ist gar nicht so schwer, wie es klingt. Das Gehirn hat alles bereits an Bord, was Sie dafür brauchen. Schauen Sie sich Gedächtnisweltmeister an. Die Besten schaffen es, sich in fünf Minuten eine beliebige Folge von mehr als 1000 Nullen und Einsen zu merken und diese fehlerfrei wiederzugeben. Das ist verblüffend und absolut unglaublich. Schaut man sich jetzt an, mit welchen Techniken das möglich wird, erkennt man immer wieder ein Phänomen. Alle Gedächtnisweltmeister merken sich komplexe Dinge durch bildhafte Assoziationen. Sie verknüpfen abstrakte Worte oder Zahlen mit bildhaften Geschichten, die sich das Gehirn viel leichter merken kann. Die Umwandlung abstrakter Informationen in bildhafte Informationen ist also der Schlüssel, der solche Höchstleistungen ermöglicht. Genau das können auch Sie nutzen, um Anker bei ihren Kunden zu schaffen. Begeisterte Kunden wollen Sie empfehlen, aber häufig vergessen sie das einfach, weil sich so viele andere Dinge ins Bewusstsein drängeln.

Was andere gerade lesen

Navigation