Beispiele für coole Wunschkundendefinitionen

Wunschkunden | Zielgruppe | Unternehmensberatung | Jena | Strategie

Seine Wunschkunden zu definieren kann schwer fallen, führt aber trotzdem zu einer klaren Ausrichtung des Unternehmens. Die folgenden Best Practices helfen dabei und dienen als Inspiration.

#1 True Fruits

Das Unternehmen legte sich von vornherein fest, keine Zielgruppe fest auszuwählen. Dennoch, und das wird immer wieder kommuniziert, weiß True Fruits wer ihr Wunschkunde ist.

Das Unternehmen zeigt Authentizität. True Fruits ist echt. Die Werbemaßnahmen sind provokant, aber nicht weniger intellektuell. So sollen auch die Kunden sein. Der Humor soll geteilt werden und True Fruits weiß, dass das nicht jedem gefällt. Darum sagen sie „Everybody’s Darling is Everybody’s Arschloch.“ Nicht jeder Kunde ist automatisch Wunschkunde, sondern nur die, die die Message des Unternehmens verstehen – und mögen. Alle anderen will True Fruits nicht haben, denn: „Wir laufen niemanden hinterher für einen Platz im Einkaufswagen.“

Mehr erfahren: https://true-fruits.com

#2 HAPPY COG

Wer sich etwas von den großen Playern abgucken möchte, der sollte einen Blick auf die internationalen Design Agenturen werfen. Eine von den Besten ist die Agentur HAPPY COG aus den USA. HAPPY COG hat ihren Geschäftsgegenstand und ihre Wunschkunden in einem Satz definiert: „We design and build websites, apps, and digital experiences for nice people with interesting problems.“

Nette Leute mit interessanten Problemen. Klingt zunächst sehr allgemein, ist aber, wenn man darüber nachdenkt, ebenso einfach wie genial. Denn es sagt zwei Dinge aus:

  1. Die Agentur will mit Leuten arbeiten, mit denen sie auf einer Wellenlänge sind. Nette Menschen eben. Das schließt alle die aus, mit denen das Team von HAPPY COG nicht klar kommt.
  2. Interessante Probleme. Natürlich hat ein Kunde immer ein Problem bzw. braucht etwas, wenn er zu einer Agentur kommt. Das Wort interessant ist jedoch maßgebend, denn es sagt aus, dass HAPPY COG entscheidet, was interessant ist. Nicht alles, was die Kunden benötigen, wird gemacht. Interessante Probleme ergeben interessante Projekte. Es werden also die Wunschkunden bedient, die dem entsprechen – und das muss immer wieder neu entschieden werden.

Mehr erfahren: https://www.happycog.com

Weitere Ideen findet man bei der folgenden Werbeagentur aus Köln: https://www.smart-interactive.de/wunschkunden/

Was andere gerade lesen

Navigation