Die Formen von Kooperationen

Strategieberatung | Beratung | Jena | studentische Unternehmensberatung

Nicht immer passen ihre anfänglichen Ziele genau zu den Leistungen, welche der Kooperationspartner erbringen kann. Auch ihre Gegenleistung trifft nicht immer zu 100 Prozent auf den Bedarf des Anderen zu. Wählen Sie die passende Form der Kooperation, bevor Sie ihren potentiellen Partner kontaktieren. Aus unserer Erfahrung heraus wissen wir Folgendes. Besser ist es überhaupt eine Kooperation zu starten, als ewig auf die Superlösung zu warten. Entscheiden Sie jetzt, welches Ergebnis Sie mit der Kooperation erreichen möchten.

Hier bieten sich vier grundlegende Möglichkeiten an:

Die Steigerung der Empfehlungsquote und der Zahl der Empfehlungen

Bei Empfehlungspartnerschaften geht es um die Empfehlung der Leistungen des Kooperationspartners. Dies kann temporär oder dauerhaft geschehen.

Die Entwicklung und Vermarktung eines Gemeinschaftsangebotes mit höherem Nutzen für Ihre Kunden

Gemeinsame Angebote schaffen neue Produkte und diese bieten einen Mehrwert für die gemeinsame Zielgruppe und deren Nutzen. Keiner der Partner könnte diesen Nutzen alleine bieten.

Die Gewinnung von Kunden

Vertriebspartnerschaften werden für die gezielte Akquise eingesetzt und verstärken die Vertriebspower eines oder beider Kooperationspartner. Neben der Gewinnung von neuen Kunden ist auch die Umsatzsteigerung mit bestehenden Kunden ein zentrales Ziel.

Die Steigerung der Bekanntheit Deines Angebotes

Marketing-Kooperationen erhöhen die Reichweite eines oder beider Kooperationspartner, indem sie die Bekanntheit erhöhen. Sie können es nutzen für, die Steigerung des Marktanteils oder für die Eroberung neuer Zielgruppen. Beschränken Sie sich auf eines dieser Ziele. Mit einem klaren Fokus werden Sie schneller und leichter eine stabile Kooperation aufbauen, denn auch das Controlling wird mit einem klaren Ziel leichter. Was ist also das Ziel ihrer Kooperation?

Was andere gerade lesen

Navigation