Das perfekte Mittel gegen Aufschieberitis

Unternehmensberater | Consulting | Jena | Strategie | Marketing

Sie haben ein Konzept für einen Akzeptanztest entwickelt und können ihren Wunschkunden in 30 Sekunden erklären, warum ihr perfektes Angebot toll ist. Jetzt sind Sie bereit für den Akzeptanztest. Bieten Sie ihren Wunschkunden ihr perfektes Angebot zum Kauf an. Obwohl das Vorgehen einfach klingt, scheuen sich viele vor diesem letzten Schritt. Manchmal gelingt es einfach nicht, den ersten Wunschkunden anzusprechen.

„Kaltakquise. Wie schrecklich!“

Dafür gibt es zahlreiche und gute Gründe, die wir hier nicht aufzählen möchten. Jeder einzelne davon sorgt dafür, dass gute Ideen in Schubladen verschwinden und nie umgesetzt werden. Wenn Sie auch vor diesem Schritt stehen und sich einfach nicht überwinden können, dann denken Sie an ihre Vision und ihre Ziele. Lassen Sie sich wirklich jetzt noch abhalten, die Welt zu verändern? Wollen Sie so kurz vor dem Ziel aufgeben? Wenn Sie ihren ersten Kunden gewonnen haben, ist ihr neues Business geboren. Also machen Sie den letzten Schritt! Jetzt.

Immer noch nicht überzeugt? Dann holen Sie sich Hilfe. Suchen Sie sich einen einen Verbündeten, der Sie vorantreibt. Stefan Merath hat es in seinem Buch Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer  treffend formuliert: „Die dringendsten Probleme stehen in der Tür und haben zwei Beine.“ Menschen werden aktiv, wenn andere sie zum Handeln auffordern. Also suchen Sie sich „zwei Beine“ und lassen sich antreiben. Um wirklich aktiv zu werden, können Sie den folgenden Trick anwenden. Er wirkt wahre Wunder:

  1. Suchen Sie sich eine Belohnung aus, die Sie motiviert. Ein neues Handy zum Beispiel oder einen tollen Urlaub. Ganz egal was – es muss nur einen großen Reiz ausüben. Schätzen Sie, was es Sie kostet, sich diese Belohnung zu gönnen.
  2. Jetzt überlegen Sie, was Sie noch viel mehr hassen als jetzt sofort ihren ersten Wunschkunden anzusprechen. Einer rechtsradikalen Partei eine hohe Geldsumme spenden und das öffentlich bekanntgeben? Was auch immer es ist, nutzen Sie es als extrem wirksamen Motivator. Setzen Sie den Wert dieser „Strafe“ doppelt so hoch an wie den ihrer Belohnung.
  3. Überweisen Sie das Geld für die Spende sofort an ihren Verbündeten. Bitte Sie ihn, Sie anzutreiben und geben Sie ihm die Macht, dieses Geld zum Stichtag zu spenden. Er darf ihnen natürlich auch ihre Belohnung kaufen, wenn Sie ihren inneren Schweinehund überwunden haben.

Was andere gerade lesen

Navigation